Code and Design by Oyabunstyle.de
nkm e.V.
Große Ulrichstraße 7
06108 Halle
Tel. + Fax: 0345-5220908
Fachverband Notfallseelsorge und Krisenintervention in Mitteldeutschland e.V.
VR 805 beim Amtsgericht Jena

Anforderungsprofil:

  1. in der Regel 25 – 70 Jahre
  2. Psychisch + physisch gut belastbar
  3. Sozial gut integriertes Umfeld
  4. Im letzten Jahr kein eigenes traumatisches Erlebnis

Der Umfang der Ausbildung sollte 80 Unterrichtseinheiten a 45 min. sein inklusive regionale Einarbeitung durch Team vor Ort (Fallgruppenbesprechung, Hospitationen bei Einsätzen des Teams, Mitfahren RTW, Polizei, Leitstelle)

Zertifikate unterscheiden in Teilnahme + Befähigung zur Mitarbeit in Teams der NFS/KIT/NFB

Aufteilung der Stunden:

  • 50 % praxisorientierter Input + Theorie (40 UE)
  • 20 % Selbsterfahrung/Reflexion (16 UE)
  • 30 % verhaltensorientierte Ausbildung (24 UE)

Themen, die in Ausbildung entsprechend behandelt werden müssen:

  • – Grundlagen von Notfallbegleitung, Notfallseelsorge, Krisenintervention – ressourcenorientierter Ansatz
  • Kommunikation im Einsatz – Gesprächsführung – Ziele/Strategien von Krisenintervention/seelsorgerlichen Gesprächen
  • Sterben, Tod, Trauer – pastoralpsychologische + seelsorgerliche Aspekte – Symbole, Rituale, Gebete im Einsatz
  • Tod im häuslichen Bereich
  • Begleiten der Polizei beim Überbringen von Todesnachrichten
  • Betreuung von Angehörigen nach Suizid/Gewaltverbrechen
  • Betreuung nach Verkehrsunfall
  • Betreuung von Eltern, wenn Kinder gestorben sind
  • Betreuung von unverletzten Kindern im Einsatz
  • Grundlagen Psychotraumatalogie – Stress, akute Belastungsreaktionen, posttraumatische Belastungsstörungen –
  • Umgang mit eigenen Belastungen – eigene Psychohygiene
  • Einsatzstrukturen + – abläufe im Rettungsdienst, Feuerwehr, Polizei, Leitstellen
  • Medizinische Grundlagen
  • Größere Schadenslagen

Anforderungen an Ausbilder/in:

  • Ärzte/Ärztinnen mit psychotherapeutischer Zusatzqualifikation
  • Pfarrer/innen mit Zusatzqualifikation wie KSA, Trauertherapeut, Supervision
  • Psychologe/in mit psychotherapeutischer Zusatzausbildung
  • sonstige geeignete und erfahrene Mitarbeiter (RD + FF) für NFS/KIT mit pädagogischer Lehrqualifikation

Die Ausbildung nach oben genannten Kriterien wird innerhalb des Bereiches des Fachverbandes untereinander anerkannt und entsprechend zertifiziert.